Handgemachtes,  Modernes,  Naturkosmetik

Kosmetik selbstgemacht – Teil 2

Wie versprochen heute nun die beiden noch fehlenden Rezepte und eine kleine Warenkunde zum Thema Naturkosmetik zum Selbermachen.

Zunächst das Rezept zum Augen-Gel. Es hat eine wunderbar leichte Konsistenz, zieht superschnell ein und hat einen angenehm kühlenden Effekt, der belebt und erfrischt. Gleichzeitig soll es auch straffen und Falten vorbeugen. Was Ihr dazu braucht:

1. WASSERPHASE:

  • 15 g Hamameliswasser
  • 1 kl. Msp. Xanthan (= 0,2 g)

Xanthan unter ständigem Rühren (SEHR WICHTIG! Sonst gibt’s unschöne Klümpchen, also nur unter Rühren – am besten mit dem Mixer – Xanthan zugeben!) in das Hamameliswasser einrühren. Ein wenig stehen lassen (ca. 10 Minuten) und das sich nun gebildete Gel nochmals durchrühren.

2. WIRKSTOFFPHASE:

  • 20 Tr. Augentrostextrakt (Euphrasia)
  • 5 Tr. Efeuextrakt
  • 5 Tr. Vitamin-ACE-Fluid
  • 2 Tr. Bisabolol

Die Extrakte und Vitamine in das Gel einrühren.

3. KONSERVIERUNG:

  • 2 Tr. Paraben K

Zuletzt die Konservierung einrühren. Um ganz sicher zu gehen, dass das Gel auch haltbar bleibt, habe ich 5 Tropfen Paraben K verwendet, wie im Rezept empfohlen.

Außerdem habe ich – ebenfalls einem Tipp im Rezept folgend – noch einen Teelöffel Jojobaöl hinzugegeben, was das Gel reichhaltiger und pflegender macht. Zwar heißt es im Rezept, man müsse das Gel dadurch immer vorher aufschütteln, allerdings kann ich bisher nicht sagen, dass sich das Öl absetzen würde. Das Gel ist homogen und kompakt und hat eine wunderbar geschmeidige Konsistenz.

Euphrasia hat zudem eine sehr beruhigende Wirkung auf die Augen und wird in der Naturheilkunde gegen Entzündungen der Bindehaut und des Lidrandes eingesetzt.

Ich schwöre auf die Heilkräfte der Natur und deshalb hat es mir diese Salbe so angetan: Hochwirksame ätherische Öle gepaart mit einer ganz simplen Bienenwachs-Vaseline-Basis. Einfach in der Herstellung, grandios in der Wirkung!

Hier also das Rezept:

1. FETTPHASE:

  • 54 g Vaseline, weiß
  • 6 g Bienenwachs
  • 8 g Mentholtinktur oder kristallines Menthol

Vaseline und Bienenwachs in einem kleinen Topf oder Becherglas verflüssigen. Dann vom Herd nehmen und die Mentholtinktur bzw. das kristalline Menthol einrühren. Weiterrühren, bis sich die Salbe etwas abkühlt.

2. WIRKSTOFFPHASE:

  • 5 g äth. Kampferöl
  • 1,5 g äth. Nelkenöl
  • 8 g äth. Cajeputöl
  • 5 g äth. Zimtblätteröl
  • 16 g äth. Minzöl
  • 5 g äth. Eukalyptusöl

Die ätherischen Öle zusammen in ein kleines Gefäß abwiegen. Nach und nach in die Salbenmasse einrühren.

In ein Salbengefäß (100 ml) füllen und erst erkaltet verschließen. Letzteres ist wichtig, da sich die Salbe beim Erkalten ausdehnen kann und ein verschlossenes Gefäß sprengen könnte. Ich habe als Gefäß eine Salbentube zum Selbstbefüllen verwendet, die ich zum Befüllen und Auskühlen in ein leeres Wasserglas gestellt habe, damit sie nicht umfällt.

Die Salbe riecht herrlich nach Eukalyptus und Minze (in Kombination stark an Zitronenmelisse erinnernd) und hat einen angenehm kühlenden Effekt. Sie macht die Nase frei und sorgt vor allem vor dem Schlafengehen auf Brust und Hals aufgetragen für erholsamen Schlaf bei Erkältungen. Sie erleichtert das Abhusten und löst den Schleim bei Erkältungen, Schnupfen und Bronchitis, hilft gegen Schmerzen bei Rheuma und Muskelverspannungen, Neuralgien und Ischias. Für kleine Kinder und Säuglinge ist sie aufgrund des hohen Mentholgehalts nicht geeignet. Außerdem sollte man sie aus demselben Grund nicht direkt auf Schleimhäuten, in Augennähe und in der Nase anwenden.

KLEINE WARENKUNDE – WAS BRAUCHE ICH?

Tatsächlich braucht man nicht allzu viel, um Kosmetika wie Cremes, Salben und Gele selbst herzustellen. Genau genommen reichen zwei Schraubgläser, z.B. leere Marmeladen- oder Senfgläser, gut gereinigt, mit einem Fassungsvermögen von ca. 250 ml. Ich bevorzuge feuerfeste Bechergläser, weil ich sie direkt auf die Herdplatte stellen kann und so kein Wasserbad brauche. Wer einen Induktionsherd hat, muss ohnehin mit Wasserbad arbeiten, da Glas nicht leitet und somit nicht induktionsgeeignet ist. Meine Bechergläser haben unterschiedliche Größen – das große fasst 250 ml, das kleine nur 100 ml, was sich vor allem für kleine Crememengen oder für das Zusammenrühren der Wasserphase gut eignet.

Zusätzlich benötigt man noch vier einfache Teelöffel: je einen zum Umrühren der Fett- und Wasserphase, einen zum Entnehmen der trockenen und einen zum Entnehmen der flüssigen Rohstoffe. Ich verwende zum Umrühren der Phasen zwei Glasstäbe, da an ihnen weniger Masse haften bleibt. Zum Entnehmen trockener Rohstoffe verwende ich einen 2 ml-Messlöffel und für die flüssigen Zutaten die Pipette, bzw. für Fette wie Sheabutter etc. einen kleinen Espressolöffel. Den Spatel verwende ich zum Einfüllen der Cremes und Salben in Tiegel.

Außerdem hilfreich ist ein kleiner Mixer oder elektrischer Milchschäumer. Ersatzweise kann man hierzu auch einen kleinen Schneebesen verwenden, aber das nimmt sich preislich vermutlich nicht viel. Den Mixer braucht man hauptsächlich, um die Fett- und die Wasserphase gut miteinander zu verbinden.

Zu guter Letzt benötigt Ihr noch eine Waage, am besten eine Feinwaage, die auf 0,01 g genau wiegt. Das Presisegment bewegt sich dabei zwischen 20 und 30 €.

BEZUGSQUELLEN

Meistens ist es schwierig, alle Zutaten bei einer einzigen Bezugsquelle zu bekommen, vor allem dann, wenn man mit Pigmenten, Heilkräutern oder ätherischen Ölen arbeiten möchte.

Es gibt hier viele Anbieter im Internet. Meine bevorzugten Anbieter sind:

https://www.alexmo-cosmetics.de

Hier bekommt man vor allem alles, was mit selbst hergestelltem Make-Up zu tun hat: Pigmente, Mineralien als Grundlage für Rouge, Puder oder Lidschatten. Auch zur Seifenherstellung wird man hier fündig. Natürlich gibt es hier auch grundlegende Rohstoffe wie Emulgatoren, Konservierungsstoffe und Konsistenzgeber.

https://www.dragonspice.de

Hier bekommt man praktisch alles – auch Kräuter, ätherische Öle und so manches, was anderswo schwer zu bekommen ist wie zum Beispiel Kräuter-Extrakte. Außerdem gibt es hier auch verhältnismäßig günstig Zubehör: Bechergläser, Spatel, Tiegel und Tuben.

http://www.meinekosmetik.de

Dieser Shop widmet sich in jeder Hinsicht der Kosmetik-Herstellung. Hier bekommt man nicht nur Zutaten und Rohstoffe in kleinen Verpackungseinheiten, sondern findet außerdem auch viele tolle Rezepte für Cremes, Salben, Make-Up, Haarpflege, und und und.

Damit bleibt mir nur noch, Euch zum Ausprobieren zu motivieren und viel Spaß zu wünschen. Selbst hergestellte Kosmetika sind ein ganz besonderes Pflegeerlebnis, wie ich finde, und das Beste: Man weiß genau, was drin ist. Kein Mikroplastik, keine Schadstoffe, keine versteckten Mängel, was vor allem für Allergiker eine tolle Sache ist.

Also, nur Mut: Probiert es aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.